UMTS: Günstig surfen im Urlaub

Vodafone WebSessionsEndlich Urlaub! In wenigen Tagen geht es wieder nach Neßmersiel. Glücklicherweise hat sich die Wetterprognose für die kommende Woche heute Nachmittag deutlich verbessert.

Rechtzeitig vor dem Urlaub habe ich mir das »WebSessions Mobile Connect USB Stick-Paket« von Vodafone gekauft. Im Rahmen des Sommer-Specials vom 25.06. bis 31.08.2009 gelten besonders vorteilhafte Preise für die WebSessions: Für 7 Tage werden beispielsweise 9,95 EUR berechnet.

Für Vielsurfer gibt es allerdings auch einen Haken: Nach Verbrauch eines Datenvolumens von 1 GB wird die Session beendet. Aber ich fahre ja nicht zum Surfen in den Urlaub … 😉

Der Stick ist weder mit Sim- noch mit Netlock versehen und kann daher auch mit anderen SIM-Karten beispielsweise der FONIC Tagesflatrate verwendet werden.

Die mitgelieferte Software »Vodafone Mobile Connect« kann allerdings ausschließlich mit Vodafone-Karten verwendet werden!

Unterschiedliche Varianten des Sticks

Bereits vor dem Kauf habe ich mir die frei verfügbare Software und ein Firmware-Update des Herstellers Huawei im Internet besorgt. Ich staunte nicht schlecht, als ich nach der Lieferung feststellte, dass beides nicht funktionierte.

Der Grund hierfür ist allerdings ganz simpel. Seit Juni vertreibt Vodafone zwei verschiedene Varianten des Sticks:

  • Vodafone K3565-H (Hersteller: Huawei)
  • Vodafone K3565-Z (Hersteller: ZTE).

Mir wurde die relativ neue ZTE-Variante geliefert.

Um eine andere SIM-Karte zu nutzen, kann bei beiden Varianten die Freeware MWConn genutzt werden. Besitzer der ZTE-Variante des Sticks sollten vorab einen Blick in den Thread ZTE K3565-Z wird beim ersten Start nicht erkannt des Software-Forums werfen.

Schlagwörter: ,

1 Kommentar zu “UMTS: Günstig surfen im Urlaub”

Geschrieben von Marco am 1. August 2009 um 15:47 Uhr:

Also ich finde ja nicht, dass das ein sonderlich gutes Angebot ist. mich stört es doch extrem, dass ich nach einem gewissen Volumen auf einmal wieder Einschränkungen habe und zur Nutzung mit anderen Karten auch noch einiges selbst erledigen muss. Natürlich will Vodafone, dass man alles von ihnen bezieht, aber ich denke, da gibt es doch ebreits ganz günstige Alternativen auf dem Markt, mit denen man weiter kommt und sich nicht durch so einen undurchsichtigen Tarifdschungel, wie den von Vodafone kämpfen muss. Ich glaube, sogar Tchibo bietet inzwischen etwas ähnliches an. Ich glaube jedenfalls kaum, dass sich Vodafone mit solchen Angeboten unbedingt beliebter bei ihrer Zielgruppe macht, nachdem man ja erst so grandios gescheitert ist, die Generation Upload zu begründen…

Kommentieren Sie diesen Artikel