Preise der Versandapotheken vergleichen

Als wäre es nicht schon schlimm genug, kostet Kranksein auch noch richtig Geld. Neben der Praxisgebühr fallen die Medikamentenkosten ins Gewicht.

Besonders ärgerlich wird es, wenn die Preise der örtlichen Apotheke über der unverbindlichen Preisempfehlung liegen! Entweder man fährt in einem solchen Fall zu einer anderen Apotheke oder bestellt online.

Wer die Medikamente nicht sofort benötigt, kann durch Online-Kauf kräftig sparen. Die Preisvergleich-Portale medizinfuchs.de und MediPreis.de helfen bei der Suche nach der günstigsten Apotheke.

Ermittlung der günstigsten Versandapotheke für alle Rezeptposten

Werden mehrere Medikamente benötigt, habe ich in der Vergangenheit immer mühsam die verschiedenen Einzelpreise der Online-Apotheken von Hand verglichen. Mittlerweile können beide Portale die günstigste Versandapotheke für alle Rezeptposten (inkl. Versandkosten) automatisch berechnen.

Bei »medizinfuchs.de« kann dies durch Nutzung des Merkzettels und bei »MediPreis.de« durch Nutzung der Einkaufliste erreicht werden: Immer wenn ein Medikament dem Merkzettel bzw. der Einkaufsliste hinzugefügt wird, erfolgt eine erneute Ermittlung der günstigsten Versandapotheke.

Gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung habe ich 46% der Kosten gespart! Es lohnt sich daher die Hausapotheke günstig mit Medikamenten der Versandapotheken zu bestücken.

[Bildquelle: © Klicker / PIXELIO]

Schlagwörter: ,

Kommentieren Sie diesen Artikel