Auswertung des Surfverhaltens erschweren

Gefangen im InternetWer heute Radio hörte oder die Newsticker verfolgte, dem wurde nochmals ins Gedächtnis gerufen, dass ab morgen Facebooks neue Nutzungsbedingungen gelten. Zukünftig wird also das Surfverhalten der Benutzer ausgewertet.

Wir haben keine Möglichkeit, uns gegen die neuen Nutzungsbedingungen zu wehren, wenn wir Facebook weiter einsetzen möchten. Mit dem ersten Facebook-Login ab dem 30.01.2015 gelten die Bedingungen als akzeptiert.

Das Löschen des Facebook-Profils ist sicher auch nicht jedermanns Sache. Wer das Auswerten des Surfverhaltens erschweren möchte, kann aber einen der folgenden Tipps verwenden.

Tipp 1: Facebook im privaten Fenster öffnen

Wer Facebook in einem privaten Fenster startet, „trennt“ Facebook quasi von den übrigen Seiten, die in normalen Tabs geöffnet sind.

Werden aber mehrere Websites in privaten Fenstern geöffnet, so haben sie gegenseitig Zugriff auf die Cookies und weitere privaten Daten.

Tipp 2: Firefox-Erweiterung »priv8«

Sehr pfiffig finde ich die Firefox-Erweiterung priv8. Mit der Erweiterung können Tabs erstellt werden, die völlig autark nebeneinander in Sandboxes ausgeführt werden. Die verschiedenen priv8-Tabs haben keinerlei Zugriff auf die Daten der anderen Tabs.

Mit der Erweiterung können beliebig viele Sandboxes erstellt. In der Konfiguration jedes priv8-Tabs kann sowohl die URL der zu öffnenden Seite, als auch eine Signalfarbe ausgewählt werden.

Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Tipp 3: Separaten Browser für Facebook nutzen

Eine einfache aber effiziente Lösung ist es, Facebook konsequent in einem anderen Browser zu öffnen. Auswahl gibt es ja genug: beispielsweise Firefox, Chrome und Opera.

Schlagwörter: , ,

Kommentieren Sie diesen Artikel