ING-Banking: PSD2-konformer Login

Seit Montag dieser Woche können ING-Kunden im Online-Banking den PSD2-konformen Login mit starker Kundenauthentifizierung über die App ING Banking to go aktivieren.

Derzeit können die Kunden freiwillig den neuen Login aktivieren. Spätestens im September wird die starke Kundenauthentifizierung beim Login dann Pflicht für alle Kunden mit Girokonto. Ohne den zweiten Faktor ist dann kein Einloggen mehr möglich.

Komplizierte und zeitaufwändige Umsetzung des Logins

So hat die ING den neuen Login umgesetzt:

  1. Mit Zugangsnummer und Internetbanking PIN im Online-Banking anmelden.
  2. DiBa Key im Online-Banking eingeben.
  3. App ING Banking öffnen.
  4. Mit Fingerabdruck in der App anmelden.
  5. Auftrag »Anmeldung zum Internetbanking« in der App ausführen.
  6. Auftrag mit Fingerabdruck in der App freigeben.
  7. Einige Sekunden warten, bis das Online-Banking im Browser freigeschaltet wird.

Viel komplizierter hätte man das nicht lösen können. Ich hoffe sehr, dass der Vorgang deutlich verschlankt wird.

Schlechte Nachrichten auch zum Thema HBCI

Übrigens hat die ING mittlerweile die Bemühungen, die HBCI-Schnittstelle bis zum September PSD2-konform umzusetzen, offensichtlich erfolglos aufgegeben.

Jetzt lautet das offizielle Statement der ING zum Thema HBCI:

Ihr Girokonto können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle führen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich.

Traurig, aber wahr!

Online-Bank mit Online-Schwächen?

Schon beim Umgang mit dem Thema »Mobile Payment « (s. Kommentare im ING-Blog) kamen bei vielen ING-Kunden Zweifel an der Online-Kompetenz der Online-Bank auf. Beim Thema PSD2-konformes Online-Banking und HBCI scheint es nun auch wieder zu hapern. Sehr schade.

Aber warten wir erst mal ab, wie Postbank, comdirect, DKB und die anderen Institute diese Herausforderung lösen.

Schlagwörter: , ,

Kommentieren Sie diesen Artikel